web13steiner Donnerstag, 18. Februar 2021
«Wir wollten noch nicht nach Hause»

Der ehemalige Küssnachter Sekundarlehrer Alex Steiner wanderte mit seiner Familie nach Brasilien aus, um die Komfortzone zu verlassen. Genau in diese kehrte sie jetzt aber nach nur drei Jahren wieder zurück.

lul. Die südbrasilianische Grossstadt Curitiba war während drei Jahren die Heimat der Familie Steiner. Dort unterrichteten der ehemalige Küssnachter Sekundarlehrer Alex Steiner und seine Frau Nicole an einer Schweizer Schule, die auch die beiden Söhne besuchten.
Das Leben in Südamerika brachte einige Veränderungen mit sich. So ist es in Brasilien üblich, dass Wohnhäuser von einer Mauer oder einem Zaun umgeben sind. «Brasilianer haben ein hohes Sicherheitsbedürfnis und auch Angst, dass ihnen etwas gestohlen wird oder jemand eindringt. Das ist nur zum Teil begründet», sagt Alex Steiner. Er habe sich damit nicht wirklich anfreunden können. «Man bewegt sich lange nicht so frei, wie in der Schweiz.» So sei es auch nicht üblich, dass sich Kinder zum Spielen auf dem Pausenplatz verabreden. Das finde immer zu Hause statt und die Kinder würden von den Eltern zur Verabredung gebracht, sagt Alex Steiner.
Der 52-Jährige und seine Familie lebten trotzdem sehr gerne in Brasilien.

Was Familie Steiner an ihrem Leben im südamerikanischen Land schätzten und weshalb sie in die Schweiz zurückkehrten, lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.