web19KunoLitschi Donnerstag, 11. März 2021
25 Jahre lang die Stimme vom Luterbach

Mehr als 25 Jahre war Kuno Litschi Speaker an den Heimspielen des FC Küssnacht, nun will er aufhören. In den letzten Jahren war er jeweils an den Partien des ersten Frauenteams zu hören. Anlässlich des 75-Jahr-Jubiläums des FCK blickt er auf seine Zeit im Verein zurück.

ml. «Liebi Zuschauerinne und Zueschauer, gschätzti Fuessballfründe …», schallte jahrelang die Stimme von Kuno Litschi über die Sportanlage Luterbach. In guten wie in schlechten Zeiten vermeldete der Stadion-sprecher Tore, Sponsoren, Einwechslungen oder bewarb die Produkte im FCK-Clubhaus. Wann genau er den Job im Sprecherkabinchen übernommen hat, kann Kuno Litschi heute nicht mehr sagen. Zuvor jedenfalls hatte er im Verein bereits als Juniorentrainer und Schiedsrichter im Kinderfussball gewirkt. «Ich bin eigentlich schon immer für den Fussball da gewesen, zuerst in Ibach, dann in Weggis und nun eben schon seit Ewigkeiten in Küssnacht», meint der 64-Jährige. Eines Tages ergab sich im Gespräch mit dem damaligen Speaker Röbi Rust, dass dieser bald aufhören möchte. Kuno Litschi gab zu verstehen, dass er durchaus bereit sei die Rolle für eine Partie zu übernehmen. Nach dem ersten Speaker-Einsatz meinte Rust zu Litschi: «Du machst das so ausgezeichnet, da kann ich besten Gewissens aufhören.» Und so kam es wie es als Funktionär in einem Dorfverein kommen musste: Kuno Litschi blieb jahrelang, bis 2016, Stadionsprecher der ersten Mannschaft.
Eigentlich hätte das Engagement des mittlerweile pensionierten Litschis 2016 also ein Ende gefunden. Doch mit dem Aufstieg des ersten FCK-Frauenteams in die Nationalliga B griff Kuno Litschi erneut zum Mikrofon.

Mehr über Litschis Zeit beim FCK, lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.