Mittwoch, 14. Juni 2017
Jugendhaus Oase erhält ein neues Gesicht

Die Fassaden des Jugendhauses Oase werden zurzeit durch 14 Mädchen und Jungs neu gestaltet. Unterstützung erhalten sie dabei von zwei Künstlern aus Luzern.

cp. Nach und nach nimmt die Neugestaltung der Oase Form an. Insgesamt an fünf Tagen zieren Schüler der 1. Oberstufe das Jugendhaus mit eigens ausgedachten Sujets, wie etwa einem Billardtisch, einem Hamburger oder einer Glace. «Ziel ist es, anhand der Malereien Passanten von aussen sehen zu lassen, was in der Oase so alles läuft», erklärt Oase-Teamleiter Raffaele Franco. Wichtig war dem Team, dass die Jugendlichen Einfluss haben und dabei ihre Bedürfnisse ausleben, ihre Freizeit konstruktiv gestalten und gemeinsam über das Vorgehen entscheiden können. Dadurch sollen die sozialen und persönlichen Kompetenzen der Jugendlichen gestärkt werden – aber nicht nur. Die Oase soll mit den Malereien und Graffitis aufgewertet und gleichzeitig die Jugendarbeit im Bezirk gestärkt werden.

Workshops durchgeführt
Für die Umsetzung hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, an drei Workshops teilzunehmen. Dabei erhielten sie ein fundiertes Wissen über Malerei und Graffiti. Unter anderem erfuhren sie, was die Unterschiede zwischen legalem und illegalem Sprayen sind. Verschiedene Spray-Techniken und Handhabung waren weitere Themen. Geleitet wurden die Workshops von zwei Künstlern aus Luzern, die unter dem Label QueenKong bereits zahlreiche solche Projekte durchführten.   «Wir sind es uns gewohnt, Auftragsmalereien auszuführen und waren bereits in Brasilien oder in Afrika unterwegs und haben mit Kindern gearbeitet», erklärt Vera von QueenKong und ergänzt: «Die Zusammenarbeit mit den Küssnachter Jugendlichen ist super toll und macht mega Spass.»

Begleitung von A bis Z
Vor rund eineinhalb Jahren wurde an der 1. Oberstufe und der 6. Klasse eine Umfrage durchgeführt. Die Auswertung zeigte, dass sich sehr viele Schüler für Malen und Graffiti interessierten. Aufgrund dieses Bedürfnisses hat das Oase-Team zusammen mit QueenKong ein Konzept erarbeitet, das nun kurz vor der Vollendung steht.