Donnerstag, 10. August 2017
Wasser stoppt Arbeiten am Tunnelvortrieb

Seit Mitte Juli stehen die Bohrmaschinen im Tunnel Burg still. Grund ist ein bisher ungeklärter Wassereintritt. Um mit dem Tunnelvortrieb vorwärts zu kommen, werden die Maschinen nun ans andere Ende verschoben.

inf. 348 Meter misst der bergmännische Teil des Tunnels Burg, das eigentliche Herzstück der Südumfahrung Küssnacht. Rund die Hälfte des Ausbruchs konnten die Mineure bereits bewältigen. Nun aber herrscht Stillstand. Grund: ein unerwarteter Wasserzutritt. «Wir haben eine Schicht mit hoher Durchlässigkeit angebohrt, woraufhin Wasser ausgetreten ist», erklärt Kurt Waber, der zuständige Projektleiter Realisierung des Tiefbauamts Kanton Schwyz. Dabei handle es sich keinesfalls um grössere Wassermengen. «Wir dürfen das Wasser aber nicht einfach in Kauf nehmen, sondern müssen genau untersuchen, woher es kommt.» Deshalb seien die Vortriebsarbeiten Mitte Juli gestoppt worden.

Abklärungen laufen
Mehrere Erkundungsbohrungen wurden mittlerweile durchgeführt, um die Gründe des Wasserzutritts abzuklären. Zuletzt am Donnerstagmorgen. Aufgrund der komplexen geologischen Bedingungen werden die Abklärungen jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Weitere Bohrungen könnten folgen. Damit die Arbeiten am Tunnel Burg möglichst bald wieder aufgenommen werden können, hat die Bauherrschaft entschieden, die Vortriebsarbeiten auf die Seite Räbmatt zu verlegen. Dafür werden diverse mobile Geräte – unter anderem ein grosser Bohrwagen – auf die andere Seite transportiert – zur Räbmatt. Mit dem Tunnelvortrieb soll spätestens Ende August begonnen werden. Wann die Tunnelarbeiten auch auf der Nordseite wieder aufgenommen werden können, wird vom Ergebnis der geologischen Untersuchungen abhängen. Allfällige Auswirkungen auf den Terminplan der Südumfahrung Küssnacht und auf die Gesamtkosten lassen sich im Moment noch nicht abschätzen, wie es von Seiten des Baudepartements heisst.

Hinweis
Mehr zur Neuausrichtung der Tunnelarbeiten lesen Sie in der kommenden Dienstagsausgabe.