86web calendaria spangeDonnerstag, 26. Oktober 2017
Viele Schüler weichen aufs Trottoir aus

Vor einem Jahr wurde die Calendaria-Spange eröffnet. Trotz Verbesserungen bleibt die Situation für velofahrende Schulkinder heikel.

fab. Der Schulweg der pedalierenden Immenseer Oberstufenschüler wurde durch die Calendaria-Spange gefährlicher: Darüber sind sich besorgte Immenseer Eltern einig. Nach deren Eröffnung der Calendaria-Spange dauerte es nicht lange, bis sie sich an den Kanton wandten, um auf die in ihren Augen mangelnde Schulwegsicherheit aufmerksam zu machen und Verbesserungen zu fordern.

«Bei dem hohen Verkehrsaufkommen als Velo- oder Rollerfahrerin ungefährdet nach Küssnacht abzubiegen, war sehr schwierig», erinnert sich Monika Durrer aus Immensee. Sie ist Mutter eines Oberstufenschülers und fährt selbst oft mit dem Velo nach Küssnacht. «Früher hatten wir eine sichere Strassenverbindung mit beidseitigem Velostreifen nach Küssnacht. Seit es die Kreuzung gibt, hat sich die Sicherheit für den Veloverkehr verschlechtert», bedauert sie.

Auf dem Hinweg ins Ebnet weichen deshalb viele Schüler aufs Trottoir oder in die Hohle Gasse aus. Mittlerweile führt die Polizei dort Kontrollen durch und ermahnt sie an das Fahrverbot. Beim Restaurant Tell's Hohle Gasse kollidierte bereits ein Schüler mit einem Auto. Immenseer Eltern und die Bezirksschulen bezeichnen die Verkehrsführung nach wie vor als gefährlich – doch daran ändert sich vorläufig nichts.

Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe