webDSC 0370Montag, 7. Mai 2018
Die Sennen ziehen durch Vitznau

Seit Freitag befindet sich Vitznau im Ausnahmezustand. Nach dem Umzug am Sonntag als Höhepunkt der Veranstaltung, gehört der Montag eher den Einheimischen und bildet den Abschluss der Feier.

rbs. Sennenammann Erwin Küttel zog bereits am Sonntag in einem Interview ein kurzes Zwischenfazit.

Wie haben Sie den Umzug am Sonntag erlebt?
Erwin Küttel: Er hat mir sehr gut gefallen, es hatte wunderschöne Sujets und tolle Wagen. Unglaublich diese Vielfalt und wie viel Arbeit im Vorfeld investiert wurde.

Gab es irgendwelche Zwischenfälle oder hat alles geklappt?
Zum Glück hat alles geklappt und ging reibungslos über die Bühne.

Wettermässig stimmte es auch?
Dieses war ideal, just auf den Umzug hin zeigte sich die Sonne und wir konnten den Tag geniessen.

Was schätzen Sie, wie viele Zuschauer waren am Strassenrand?
Es dürften rund 6 500 Personen gewesen sein. Die Kauflust für Abzeichen hätte besser sein dürfen, wenn man bedenkt, was von den Umzugs-
teilnehmern alles abgegeben wurde.

Wie fühlten Sie sich nach dem dritten Tag an der Sännechilbi?
Erleichtert, dass soweit alles gut lief. Die grosse Kafihütte war jeden Abend sehr gut besucht und es herrschte tolle Stimmung.

Die Bilder und einen umfassenden Bericht zur Sännechilbi Vitznau lesen Sie in der Dienstagsausgabe