web44Reding Freitag, 01. Juni 2018
Rolf Reding: Mit Vollgas in Richtung Elite

Der Motorsport ist seine Leidenschaft und nimmt einen grossen Platz in seinem Leben ein. Deshalb plant Rolf Reding nun seinen Karrieresprung. Der Immenseer will zur Elite gehören.

red. Letztes Jahr, bei der Schweizer Bergmeisterschaft Junior, fuhr Rolf Reding seiner Konkurrenz davon. Der 24-Jährige sicherte sich bei allen vier Rennen den Sieg – und damit den Meistertitel, wofür er vor zwei Monaten von der Interessengemeinschaft Küssnachter Sportvereine (IGKS) geehrt wurde. Einen zentralen Bestandteil in seinem Leben bilden PS-starke Vierräder schon länger. Nach seiner Lehre zum Automobilfachmann bei Auto-Suter absolvierte er den Militärdienst – notabene als Motorfahrer. Anschliessend erhielt er als Rennsportmechaniker beim Rennsportteam Fach Auto Tech erste Einblicke in die professionelle Motorsportwelt. Weil ihm durch die regelmässigen Rennen im Ausland die Zeit fehlte, sich selber hinters Steuer zu setzen, wechselte er nach zwei lehrreichen Jahren zurück in seinen Lehrbetrieb.

Motorsportler auf Hochtouren
Nach einem entsprechenden Kurs am Hockenheimring erhielt Reding die Rennlizenz. Kurz darauf feierte er erste Erfolge. Darunter an den German Timeattack Masters in Hockenheim und am Nürburgring oder am Slalom in Wangen (SZ), wo er es auf Anhieb unter die Top 3 schaffte. 2017 wurde er an der Swiss Race Academy aufgenommen, die durch das Eventcenter Seelisberg ausgetragen wurde. So konnte er an der eingangs erwähnten Schweizer Bergmeisterschaft Junior teilnehmen – und sich auf Anhieb den Meistertitel sichern. Dieses Jahr steigt der Immenseer bei der Elite ein – oder besser: nächste Woche.

Wie er dieser Premiere entgegenblickt lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe