web63littering grepperstrasse Dienstag, 7. August 2018
Anwohner regen sich über Abfall auf

Geplagte Anwohner an der Grepperstrasse wehren sich gegen Abfall und Zigarettenstummel auf Autos und Platz. Der Bezirk prüft nun Möglichkeiten, doch einen Abfalleimer anzubringen.

bro. In der Regel werden an jeder Bushaltestelle – sofern möglich – Abfalleimer angebracht, heisst es in einer Erklärung des Bezirks auf Anfrage des ‹Freier Schweizer›. An der Haltestelle der Luftseilbahn Küssnacht–Seebodenalp an der Grepperstrasse jedoch war bislang kein Abfalleimer montiert, was die Anwohner ärgerte. Per Hinweis baten sie die wartenden Fahrgäste, Abfall und Zigarettenstummel aufs Trottoir oder auf die Strasse zu werfen – und nicht auf den benachbarten Platz oder die Autos.

Vor fünf Jahren
Gemäss Abklärungen des Bezirks gelangte ein Grundeigentümer vor fünf Jahren an das Ressort Infrastruktur. Damals erhielt dieser eine negative Antwort, da eine Montage eines Abfalleimers aus Sicherheits- und betrieblichen Gründen nicht möglich sei. Die Grepperstrasse sei Eigentum des Kantons Schwyz und innerhalb des Lichtraumprofils des Trottoirs (vor dem Drahtgeflecht) könne man aus Sicherheits- und betrieblichen Gründen keine Bewilligung in Aussicht stellen, hiess es in der Mitteilung. Seither hat sich nichts mehr getan.

Andere Optionen prüfen
Nachdem sich die Anwohner nun mit dem Hinweis gegen Abfall und Zigarettenstummel zur Wehr setzten, nahm der Bezirk mit einem Grundeigentümer Kontakt auf. Das Ressort Infrastruktur will nun abklären, ob andere Möglichkeiten bestehen, um einen Abfalleimer bei der Bushaltestelle anzubringen.