web70schlommer bachmann1 Donnerstag, 30. August 2018
Die Kandidaten kreuzen die Klingen

Die Wahl vom 23. September rückt näher und damit auch die Entscheidung, auf welche Seite die Mehrheit im Bezirksrat kippt. Im Interview erklären die beiden Kandidaten, wo sie ihre politischen Schwerpunkte setzen.

fab. Bachmann oder Schlömmer? CVP oder FDP? Am 23. September wählen die Küssnachter einen neuen Bezirksrat. Die Wahlcouverts und Werbeflyer sind mittlerweile in den Briefkästen, an den Strassenrändern stehen die ersten Wahlplakate und die Anhänger der beiden wetzen ihre Schreibfedern. Die Bezirksrat-Ersatzwahl ist nicht nur eine Personen-, sondern auch eine Richtungswahl. Wird Roman Schlömmer (FDP) gewählt, erhält seine Partei zusammen mit der SVP im Bezirksrat eine Mehrheit. Gelingt Mathias Bachmann (CVP) der Einzug in den Rat, sind er und seine zwei Parteikollegen zusammen mit Petra Gamma (parteilos) am Drücker.

Differenzen bei der Raumplanung
Doch nicht nur die Ausrichtung des Gesamtbezirksrats steht in drei Wochen zur Debatte, sondern auch jene des Ressorts Planung, Umwelt und Verkehr (PUV). Die beiden Bezirksratskandidaten, von denen einer künftig dem PUV vorstehen wird, setzen nämlich andere Schwerpunkte, wenn es um Raumplanung, Verkehrs- oder Umweltthemen geht. Zeigen würde sich das insbesondere am Beispiel der Teilzonenplanrevision. Mathias Bachmann steht ihr eher skeptisch gegenüber, während sie Roman Schlömmer für nötig hält. Einig sind sich die beiden einzig, dass es die damit verknüpfte Überarbeitung des Baureglements braucht. Nur eben: Über die Details der Teilzonenplanrevision konnte der ‹FS› mit den beiden nicht reden, weil sie der Bezirksrat – zum Ärger Bachmanns – erst nach der Wahl präsentiert. Wozu es im Gespräch aber durchaus etwas zu sagen gab, lesen Sie auf den

Mehr dazu lesen Sie in unserer morgigen Ausgabe.