web72pilze fann Donnerstag, 06. September 2018
Champignons wohin man nur schaut

Heuer gibt es keine gute Pilzsaison – könnte man nach dem heissen und trockenen Sommer meinen. Aber: Schon jetzt schiesst eine bestimmte Sorte geradezu aus dem Boden.

red. Die gute Nachricht zuerst: Der heisse und trockene Sommer hat nur wenig Einfluss auf die noch junge Pilzsaison. Wenn das Wetter stimmt, können Pilze noch bis Ende Oktober wachsen – sofern es weder zu kalt noch zu trocken wird. Der neuerliche Niederschlag hat vor allem einer Pilzsorte Antrieb gegeben, die sich derzeit zu Hunderten auf offenen Feldern findet: Der Wiesen-Champignon. «Schon nach dem Hitzesommer 2003 zeigte sich ein ähnliches Bild», erklärt Pilzkontrolleur Markus Schwery.

Verwechslungsgefahr
Vor allem aber eine Wiese gab bei den Küssnachtern in letzter Zeit viel zu reden: die der ehemaligen Avia-Tankstelle. Sie war vor lauter Pilzen kaum mehr zu sehen. «Ich wurde auf diese Wiese bereits zigfach angesprochen. Und ja, es sind Champignons», schmunzelt Schwery. Es gäbe jedoch Pilze, die zum Verwechseln ähnlich aussehen – wie etwa der giftige Knollenblätterpilz, der auch weiss sein kann oder giftige Karbol-Champignons. Deshalb lohne sich der Gang zur Kontrollstelle.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.