web90Dapp Hedwig Freitag, 9. November 2018
«Ich wollte eigentlich nie so alt werden»

Hedwig Däpp ist am 9. November 1918 im bernischen Grossaffoltern geboren. Vor 38 Jahren zog sie mit ihrem Mann nach Küssnacht. Heute kann die rüstige Seniorin ihren ersten dreistelligen Geburtstag feiern.

mk. Wenn man an einen Menschen denkt, der seinen 100. Geburtstag feiern kann, dann denkt man meistens an jemanden, der in einem Pflegeheim zu Hause ist, im Rollstuhl sitzt, kaum mehr sieht und hört und sich nur noch bruchstückhaft oder überhaupt nicht mehr an die vergangenen Jahre erinnern kann. Dies alles trifft nicht auf Hedwig Däpp zu. Die Küssnachterin, die morgen ein neues Jahrhundert anfängt, lebt noch alleine zu Hause, kocht und putzt selber, geht jeden Tag ins Dorf zum Einkaufen oder zum Spazieren und kann sich an das meiste aus ihrem langen, jedoch nicht immer einfachen Leben erinnern. 

Geheimrezept
Hedwig Däpp wurde in den Ersten Weltkrieg hineingeboren, erlebte die Arbeitslosigkeit in den 30er-Jahren, den Zweiten Weltkrieg und den anschliessenden Überlebenskampf, bis in den 70er-Jahren der Aufschwung einsetzte. Sie pflegte und betreute über zehn Jahre ihren an Parkinson erkrankten Mann und erlitt vor 18 Jahren einen Schlaganfall, von dem sie sich fast vollständig wieder erholte. «Ich wollte eigentlich nie so alt werden», meint die Jubilarin, die sehr viel liest, gerne klassische und volkstümliche Musik hört und sich fast alles ohne Spickzettel merken kann. Ein Geheimrezept für ihre gute Verfassung gäbe es nicht. Wahrscheinlich sei es Vererbung. Ihr Vater ist auch schon 96 Jahre alt geworden.

Mehr aus dem Leben von "Hedwig Däpp" lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.