web03Fasnacht Dienstag, 8. Januar 2019
Narrenfahrt führte nach Küssnacht

Das Geheimnis ist gelüftet: Die erste und einzige Fasnachtseröffnung im 1000er-Festzelt ging am Sonntagnachmittag auf dem Monséjour-Parkplatz über die Bühne.

cmo. Am Sonntag um 15.09 Uhr fuhr die Zugskomposition der Südostbahn am Bahnhof in Küssnacht ein – mit nicht weniger als 600 verkleideten Schwyzer Fasnächtlern als Fahrgäste. Es war die 42. Höfner Narrenfahrt der FG Fidelitas Wollerau. Für die Narren ist dieser Anlass jeweils eine Reise ins Unbekannte und wirklich niemand ist unverkleidet. Die Fasnachtsbegeisterten wurden am Bahnhof Küssnacht musikalisch von den zwei Küssnachter Guggenmusigen Blächchuzeler und den Gessler Chessler sowie dem OK-Team der FG Chalberschwanz begrüsst. Das nasskalte Winterwetter trübte die Stimmung der Fasnächtler kein bisschen und gemeinsam lief die bunte und fröhliche Truppe zum Monséjour-Parkplatz in das grosse 1000er-Festzelt.

Einzige Fasnachtseröffnung
«Es ehrt uns sehr, dass wir ausgewählt wurden von der FG Fidelitas Wollerau», sagt Rainer Lüthold, Präsident der FG Chalberschwanz. Die Fidelitas steht für alles was in diesem Zusammenhang wichtig ist: Brauchtum, Volkskultur, Geselligkeit und Wohltätigkeit. Für Ramba Zamba sorgte im grossen Festzelt beim Monséjour nebst den Küssnachter Guggenmusigen, die Grümpel Bänd Goldau, die Rigischränzer Weggis, DJ Sven und einige erlesene Gäste. Auch für das leibliche Wohl wurde rundum gesorgt: Es gab Gehacktes mit Hörnli, warme Suppe oder Bratwurst: Niemand musste die Narrenfahrt nach Hause hungrig oder durstig angehen.