Montag, 5. August 2019
Weltmeister im Land des Beer Pongs

Elias Ulrich ist Beer-Pong-Profi. Als solcher nahm er Anfang Juli an der Einzelweltmeisterschaft in Las Vegas teil. Und: Er holte sich auf Anhieb den Titel.

lul. Beer Pong ähnelt am ehesten dem Tischtennis. Zwei Teams spielen gegeneinander und stellen je zehn Becher mit Bier in einer Pyramidenform vor sich hin. Dann wird abwechselnd mit zwei Pingpongbällen auf die Becher geworfen – wird einer getroffen, muss das darin enthaltene Bier getrunken werden. Das Team, welches zuerst keinen Becher mehr vor sich hat, verliert.

Was hierzulande eher noch als Partyspiel bekannt ist, hat in den USA den Status eines Sports. Für Elias Ulrich war es das erste Turnier in den USA. Der 26-jährige Küssnachter blieb bei seinem WM-Titel gar ohne Niederlage, obwohl er teilweise gegen ehemalige Weltmeister antrat.

Was Elias Ulrich dazu bewogen hat, Beer Pong als Sport auszuüben, lesen Sie in unserer aktuellen Dienstagsausgabe.