web95Iffelen Dienstag, 26. November 2019
200 Iffelen für Ausstellung angeliefert

Am Wochenende nahm die St. Niklausengesellschaft Küssnacht die Iffelen für die Ausstellung ‹Infula› entgegen. Gleichzeitig erfolgte eine Bestandesaufnahme.

lul. Im Schulhaus Ebnet herrschte Hochbetrieb, während die Erbauer der rund 200 Iffelen ihre Schmuckstücke ablieferten. Die Iffelen werden im Rahmen der Ausstellung ‹Infula› vom kommenden Wochenende im Tunnel Burg gezeigt. Die Aufsicht über das emsige Treiben im Ebent hatte Hanstoni Gamma. «Die älteste Iffele stammt aus dem Jahr 1917. Die jüngsten werden an der Generalversammlung zum ersten Mal gezeigt», sagt der Iffelenchef der St. Niklausengesellschaft stolz.

Gleichzeitig Bestandesaufnahme
Das Bereitmachen der Iffelen erforderte zahlreiche Helfer, die allesamt ehrenamtlich tätig waren. Eine ankommende Iffele wurde von Pirmin Lottenbach entgegengenommen und registriert. Danach folgte das Wiegen und Messen. Denn die St. Niklausengesellschaft führte gleichzeitig eine Bestandesaufnahme der Küssnachter Iffelen durch. Für die Aktualisierung des Iffelen-Registers war Ladina Gamma zuständig. Ihr Bruder Andrin kümmerte sich danach um die Beleuchtung. Je nach Grösse der Iffele wurde diese mit einer bis fünf Backofenlampen ausgestattet. Letztlich wies Roland Ulrich allen Iffelen den korrekten Platz zu, wo sie hinter verschlossener Tür bis Freitag gelagert werden.

Welche Herausforderungen die Organisatoren vor der Ausstellung noch zu meistern haben, lesen Sie in unserer aktuellen Dienstagsausgabe.