webInfula 2 Montag 2. Dezember 2019
Lichterzauber im dunklen Tunnel Burg

Am Wochenende wurde eine Auswahl von Iffelen an der ‹Infula› im Tunnel Burg ausgestellt. Damit das einzigartige Projekt zustande kam, brauchte es viel Freiwilligenarbeit und grünes Licht vom Tiefbauamt des Kantons Schwyz.

pl. Der Puls vieler Küssnachter steigt langsam aber sicher an, schliesslich steht der langersehnte Klaustag vor der Tür. Zahlreiche Besucher bewunderten bereits am Wochenende 214 Iffelen im neuen Tunnel Burg der Südumfahrung. Die einzigartige Iffelenausstellung ‹Infula› lockte viele Besucher an.
Der Eingang zur Ausstellung befand sich beim Nordportal nahe beim Werkhof. Auf einer Länge von 280 Metern wurden die vielfältigen Iffelen von 105 Iffeleerbauern ausgestellt und konnten aus nächster Nähe von den Besuchern bewundert werden. Die grösste Iffele hatte eine Höhe von über zwei Metern. Das älteste Exemplar stammte aus dem Jahr 1917, die neusten Iffelen hingegen wurden erst dieses Jahr fertiggestellt. Der Küssnachter Franz Sidler, vielen bekannt unter dem Namen ‹Stärne Franz›, war mit 21 Iffelen vertreten. Stattliche 19 Iffelen waren von Alois Gössi ausgestellt.

Mehr dazu, wie die Idee für die Ausstellung entstand und welche Eindrücke die Besucher von ihr hatten, lesen Sie in unserer aktuellen Dienstagsausgabe.