Mittwoch, 18. März 2020
Wie Corona Küssnacht im Griff hat

Am Montag rief der Bundesrat die schweizweite Notlage aus. Sämtliche Geschäfte und Lokale sind seither geschlossen. Auf die Krise reagieren viele von ihnen mit einer Alternative.

red. Von einer Überraschung konnte am Montag nicht mehr die Rede sein. Der Entscheid des Bundesrates schweizweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus zu treffen, war vorhersehbar und zumindest die Gastronomen und Detailhändler, die keine Lebensmittel verkaufen, mussten irgendwann mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Während sich bereits seit Freitag nur noch 50 Personen gleichzeitig in einem Lokal aufhalten durften, wurde am Montagabend die komplette Sperre angeordnet.

In Küssnacht ist das Verständnis vieler Unternehmer diesbezüglich aber gross, da sie allem voran eine gesellschaftliche Verantwortung haben – darin sind sie sich alle einig. «Grundsätzlich ist das Wohl des Einzelnen das wichtigste Gut», sagt Adler-Geschäftsführer Dani Windlin, «deshalb müssen wir uns jederzeit an die Massnahmen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) halten.»

Das Virus hat den Bezirk erreicht
Aktuell liegen schweizweit 2772 bestätigte Corona-Fälle vor, im Kanton Schwyz sprach der Regierungsrat am Dienstag von 27 Fällen. Geografisch verorten wollte er diese nicht. Sicherheitsdirektor André Rüegsegger sagte, die Schwyzer Corona-Fälle seien über das ganze Kantonsgebiet verteilt.

Offenbar hat das Virus mittlerweile auch den Bezirk Küssnacht erreicht. Am Mittwochnachmittag kursierten Mitteilungen über einen Corona-Fall in Merlischachen. Auf Nachfrage des ‹FS› anlässlich der Pressekonferenz des Bezirksrats am Mittwochnachmittag sagte Bezirksammann Armin Tresch, er habe Kenntnis von einem Fall in Merlischachen. Der Chef des kantonalen Führungsstabs, Magnus Sigrist, wollte dies auf Anfrage weder bestätigen noch negieren und verwies auf die entsprechende Strategie des Kantons.

Bundesrat, Regierungsrat und Bezirksrat rufen die Bevölkerung unisono dazu auf, die Schutzmassnahmen und Verhaltensregeln des Bundes konsequent zu befolgen.