web35Kibo Freitag, 8. Mai 2020
Ein moderner Neustart der Kleiderbörse

Geplant war die Eröffnung der Kinderkleiderbörse Küssnacht anfangs April. Wie vielen Geschäftstreibenden, machte das Coronavirus auch den fünf neuen Betreiberinnen einen Strich durch die Rechnung und die Eröffnung wurde verschoben. Ab 11. Mai geht es aber endlich los.

aj. Ressourcenbewusster leben. Das ist der Grundgedanke der fünf neuen Inhaberinnen der Kinderkleiderbörse in Küssnacht. «Dieses Thema ist aktuell und gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig», so Jeannine Studer, eine der fünf Betreiberinnen. Weil Kinder schnell wachsen und immer neue Kleider brauchen, hätten sich Kinderkleider zu Wegwerfartikeln entwickelt. «Dabei wären sie noch in einem einwandfreien Zustand und könnten problemlos von jemand anderem verwendet werden.» Als Studer den Aufruf der ev.-ref. Frauen betreffend Nachfolge für die Börse in der Zeitung sah, startete sie die Suche nach Mitwirkenden. Schliesslich meldeten sich Romina Schuler, Ramona Steiger, Katarina Honauer und Nadja Schnurrenberger. Die fünf jungen Mütter wagen gemeinsam einen Börsen-Neustart. Studer: «Es wäre schade, wenn ein solches Angebot in Küssnacht verloren ginge.»

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.