Sonntag, 17. Mai 2020
Duell im zweiten Wahlgang

Die Küssnachter Bezirksratswahl geht in eine zweite Runde, denn alle drei neuen Kandidaten verpassten das absolute Mehr und damit einen Sitzgewinn. Aus dem Trio wird allerdings ein Duo.

fab. Der Wahlreigen nimmt für die Küssnachter noch kein Ende, denn keiner der neuen drei Kandidaten konnte den vierten Bezirksratssitz erobern. Während die bisherigen Bezirksräte Petra Gamma (CVP), Roman Schlömmer (FDP) und Oliver Ebert (FDP) wie auch Bezirksammann Armin Tresch (CVP) und Säckelmeister Peter Küng (FDP) problemlos wiedergewählt wurden, verpassten Sibylle Hofer (CVP), Roli Müller (SVP) und Philipp Räber (parteilos) das absolute Mehr. Der Bestplatzierten des Trios, der Merlischacherin Sibylle Hofer, fehlten allerdings nur 76 Stimmen zur Wahl.

Klar ist bereits, dass es im zweiten Wahlgang voraussichtlich bloss zu einem Duell kommen wird, denn umgehend nach Bekanntwerden der Wahlergebnisse nahm sich der Merlischacher Philipp Räber aus dem Rennen. Er hatte 400 Stimmen geholt und lag damit mehr als 1000 Stimmen hinter Sibylle Hofer und Roli Müller zurück.

Niederlagen für die FDP
Klare Verhältnisse herrschten derweil bei der Wahl der künftigen Küssnachter Kantonsrichterin. Hier obsiegte Ilaria Beringer (CVP) mit knapp 600 Stimmen Vorsprung auf Pia Christen (FDP). Beringer ersetzt die bisherige FDP-Kantonsrichterin Hannelore Räber.

Eine Niederlage musste die Küssnachter FDP auch bei der Wahl der Bezirksrichter einstecken. Bislang stellte sie drei von sechs Bezirksrichtern, künftig gerade noch einen, nämlich Edgar Gwerder. Der Bisherige Jörg Looser wurde abgewählt, Annemarie Gremaud verpasste die Wahl deutlich. Erfolge verzeichneten SVP und SP: Beide stellen künftig einen Bezirksrichter mehr als bisher.

Alle Ergebnisse sowie Reaktionen zu den Wahlergebnissen finden Sie in unserer Dienstagsausgabe.