web27Lehrstelle Durrer Freitag, 9. April 2021
Handwerker buhlen um Lehrlinge

Jugendliche müssen früh entscheiden, welche berufliche Richtung sie einschlagen wollen. Dass sich dabei zunächst wenige für einen Handwerksberuf interessieren, könnte am Branchenimage liegen.

aj. Die Handwerksbranche kann sich derzeit nicht über mangelnde Arbeit beklagen. Dennoch gibt es Grund zur Sorge, denn es wird immer schwieriger guten Nachwuchs zu finden. «Ich glaube, dass viele wegen des Berufsimages auf eine handwerkliche Lehre verzichten», sagt André Becker, Bereichsleiter Produktion bei Durrer Spezialmaschinen AG. «Das ist schade, denn die Berufsperspektiven in dieser Branche sind sehr gut.»
Hansjörg Dietrich, Mitinhaber der Buchbinderei An der Reuss AG, glaubt indes, dass den Jugendlichen heutzutage einfach der Bezug zu einem Handwerk fehlt. Wenn die Eltern nicht im handwerklichen Bereich tätig sind, interessieren sich ihre Kinder ebenfalls weniger dafür. Für die vierjährige Ausbildung zum Printmedienverarbeiter in seinem Unternehmen sind handwerkliches und technisches Flair jedoch unerlässlich. «Wir bringen Drucksachen in die endgültige Form», erklärt Dietrich. So werden bedruckte Papierbogen zu Büchern, Broschüren oder Zeitschriften verarbeitet. «Es ist eine anspruchsvolle, aber gleichzeitig vielfältige Lehre – deren Bekanntheitsgrad sich leider in Grenzen hält.»

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.