Freitag, 16. April 2021
So sieht die fehlerfreie Skizze aus

In seiner Botschaft zur Bezirksgemeinde respektive zur Volksabstimmung vom 13. Juni präsentiert der Bezirksrat einen fehlerhaften Übersichtsplan zum Renaturierungsprojekt im Gebiet Lindenhofwiese/Quai. Nun hat er nachgebessert.

fab. Dass beim Übersichtsplan zum Renaturierungsprojekt, den Bezirksrat René Hunziker am Montag an der Bezirksgemeinde präsentierte, der Dorf- und der Giessenbach vertauscht wurden, war mit einem Schmunzeln zu verkraften. Mittelschwer wog, dass im Übersichtsplan – der auch in der Botschaft abgedruckt wurde – ein Gehweg eingezeichnet war, den es so nicht gibt und den es den Projektunterlagen zufolge auch nie geben wird. Geradezu irritierend war aber, dass der Projektperimeter zwischen Pumphüsli und Springbrunnen deutlich zu schmal dargestellt wurde. Der Merlischacher CVP-Kantonsrat Mathias Bachmann hatte das Malheur bemerkt, als er den Übersichtsplan aus der Botschaft mit dem Detailplan aus den Projektunterlagen abgeglichen hatte.

Die Diskrepanz zwischen den Abbildungen ist beträchtlich und irreführend. «Da ist künftig nichts mehr mit Liegen zwischen Springbrunnen und Bach», stellte Bachmann fest und erinnerte daran, dass der betroffene Rasenhügel im Sommer von vielen Erholungssuchenden genutzt wird.

Hunziker bedauert Abweichungen
Bezirksrat René Hunziker reagierte am Montagabend mit keinem Wort auf Bachmanns Votum, nahm jedoch am Mittwoch gegenüber dem ‹FS› Stellung. Er betonte, beim Übersichtsplan in der Botschaft handle es sich bloss um eine schematische Zeichnung, deren Zweck es sei, den Sachverhalt vereinfacht darzustellen. Schemaskizzen seien nicht massstabgetreu. Die «grossen Abweichungen» im vorliegenden Fall seien aber «sicher unglücklich», räumte Hunziker ein. Mittlerweile hat das Ressort Infrastruktur dem ‹FS› eine angepasste Grafik zur Verfügung gestellt und sie auf der Bezirkswebseite publiziert.

Was die Landbeanspruchung betrifft, insistiert René Hunziker, die Rasenfläche zwischen Pumphüsli und Springbrunnen werde zwar stark verkleinert, jedoch entstehe auf der Insel zwischen Dorf- und Giessenbach eine neue, vielseitig nutzbare Fläche.

Das Stimmvolk entscheidet am 13. Juni, ob es die notwendigen 726830 Franken für das Renaturierungsprojekt zur Verfügung stellen will. Stimmt es zu, wird das Projekt im Herbst im Rahmen eines Baubewilligungsverfahrens öffentlich aufgelegt. Umgesetzt werden soll es 2022.