Das Brauchtum des Klausjagens wird im Bezirk Küssnacht nach wie vor gepflegt – auch während der Corona-Pandemie. Zwar ist der grosse Umzug offiziell abgesagt, doch die Nachwuchsklausjäger zogen am Nachmittag begeistert durch Küssnacht und Immensee.

aj. Bereits am frühen Morgen des 3. Dezembers kündigten die jungen Klausjäger in Küssnacht den Klaustag an. Das morgendliche Klausjagen der Oberstufenschüler fand als einziges im üblichen Rahmen statt. Am Nachmittag gab es dann in Immensee, wie gewohnt, einen Schülerumzug von der Eichlistrasse bis zum Sunnehof. Wie die Grossen meisterten alle ihre Aufgabe mit viel Leidenschaft und trösteten so die Schaulustigen bestimmt über das Ausfallen des Abendumzugs hinweg.
In Küssnacht fanden indes coronabedingt vier kleine ‹Umzügli› statt. Jedes Schulhaus organisierte einen eigenen Umzug mit unterschiedlichen Routen. Alle starteten jedoch um die gleiche Zeit. Punkt 14.15 Uhr ertönte der Böller im Dorf und die Umzüge setzten sich in Bewegung. Da hatte der eine oder andere Zuschauer vermutlich Gänsehaut, als die Nachwuchsklausjäger an ihm vorbeizogen. Überall im Dorf versammelten sich kleine Grüppchen am Strassenrand und frönten zumindest auf dieses Weise der alten Tradition.

Mehr Bilder der Schülerumzüge sehen Sie in unserer nächsten Dienstagsausgabe.