Morgen Samstag fliegt Max Heinzer nach Kairo, ab Dienstag kämpft er um WM-Medaillen. Der 34-Jährige ist derzeit gut in Form und voller Selbstvertrauen. 

red. Ende letzten Jahres erkrankte Max Heinzer an Corona und spürte die Auswirkungen für lange Zeit. Heute sagt er: «Mit geht es sehr gut. Ich spüre zum Glück keine Auswirkungen von Covid mehr.» Trotzdem, oder gerade deshalb, sei ihm bewusster als vorher, wie entscheidend die Gesundheit sei – «und das natürlich nicht nur für Sportler», so Heinzer. Nach seinem Bronze-Erfolg an den Europameisterschaften reist er dieses Wochenende voller Tatendrang an die WM nach Kairo. Im Gegensatz zu einer früheren Aussage, dass er seine Fechttechnik situativ etwas defensiver gestalten möchte, traut er sich im Moment zu, wieder offensiver zu fechten. Ob er mit einer Medaille aus Ägypten zurückkehrt?

Welche Ziele sich Max Heinzer für die Weltmeisterschaften setzt, lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.