Kinder und Jugendliche sollen sich im Bezirk bestmöglich entwickeln können. Beim zweiten Vernetzungstreffen hielt die Kommission deshalb fest, Bestehendes weiterzuentwickeln und den veränderten Bedürfnissen anzupassen.

aj. Der Bezirk Küssnacht ist kinder- und jugendfreundlich. Dafür sorgen unter anderem die Mitglieder der Kinder- und Jugendkommission. Sie luden am Montagabend zum zweiten Vernetzungstreffen ein. Dieses fand, nicht wie letztes Jahr digital, sondern mit etwa 40 Anwesenden im Monséjour-Saal statt. So informierten die Mitglieder rund um Kommissionspräsidentin Judith Bourguinet über aktuelle Projekte und Aktionen. Eine Aktion, die zum Schuljahresbeginn durchgeführt wurde, betrifft das Thema Schulwegsicherheit. «Bei der Aktion ‹Kids and Cops› geht es um Polizeikontrolle zusammen mit Kindern», so Silas Angehrn, Schulsozialarbeiter der Bezirksschulen Küssnacht. Ziel sei der Austausch zwischen den Verkehrsteilnehmern und den Kindern gewesen. «Während der Kontrolle durch die Polizei gingen jeweils zwei Kinder mit ihren vorbereiteten Fragen und Wünschen zu den Autofahrern hin und teilten ihnen diese mit.» Und auch die Lenker hatten Gelegenheit, den Kindern ihre Anliegen in Bezug auf die Verkehrssicherheit zu schildern. Die Aktion war ein grosser Erfolg, wie der Sozialarbeiter abschliessend sagte.

Bühne frei für viel Kreativiät
Ein weiteres Projekt, das einen wesentlichen Teil des Abendprogramms ausmachte, war der Kinder- und Jugendförderungswettbewerb 2021, den die Kommission lancierte. ‹Mit Kids und Teens kreativ durch die Corona-Krise› war das Thema, an dem sich jeder Verein und jede Organisation aus dem Bezirk beteiligen konnte. «Zuerst kamen gar keine Anmeldungen und wir mussten etwas zittern», erinnert sich Kommissionsmitglied Caterina Fischer an die ersten Tage nach der Bekanntmachung des Wettbewerbs. Schliesslich flatterten die Anmeldungen aber rein.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.