In Dubai findet zurzeit die Expo statt – eine Weltausstellung, die das Team eines Küssnachter Architekturbüros nicht verpassen wollte. Seine Jubiläumsreise zog es deshalb einfach vor.

aj. «Es ist nicht einfach, Dubai zu beschreiben», sagt Architekt Raphael Bernet und versucht seine Faszination von der Wüstenstadt in Worte zu fassen. «Es ist irgendwie ein Ort jenseits von Raum und Zeit.» Das Küssnachter Architekturbüro Bernet und Bernet AG war für einen Augenschein vor Ort. Normalerweise macht das Team alle zehn Jahre eine grössere Geschäftsreise. Das 20-jährige Firmenjubiläum ist zwar erst 2024, doch die Reise wurde vorgezogen, weil zurzeit die Expo in Dubai stattfindet. An dieser Weltausstellung auf rund 440 Hektar Land setzen sich 190 Länder in Szene, um für Tourismus und Geschäfte zu werben. «Wer die Möglichkeit hat, sollte die Expo unbedingt besuchen», so Bernet. Für ihn und sein Team war ein Besuch naheliegend, denn die Länderpavillons wurden teilweise von der ‹Haute Cuisine› der Architekturszene entworfen und gebaut.
Auch die Schweiz war eindrucksvoll vertreten. Die Besucher werden von einer verspiegelten Fassade angelockt, in der sie sich auf dem roten Teppich, entworfen aus der Schweizer Flagge, wieder finden. Das Thema ‹Die Schweiz rollt allen den roten Teppich aus› kommt laut Bernet gut an. «Drinnen bestiegen wir im Nebel den Berg und wurden zuoberst mit einem tollen Bergpanorama belohnt. Es ist wirklich eindrücklich.» Was das Team der Bernet und Bernet AG zudem beeindruckt hat, ist das Thema Städtebau und Architektur in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Vor allem Dubai hat laut Bernet zu Beginn konzeptlos gebaut. Seit seinem letzten Besuch habe sich aber einiges verändert.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.