Pilzsammler hatten es bislang schwer: 2021 ist noch kein Pilzjahr. Das bemerkte auch Pilzkontrolleur Markus Schwery, der für den Bezirk Küssnacht die Pilzkontrolle durchführt. Verglichen mit anderen Jahren seien massiv weniger Leute gekommen.

lul. Verfärben sich die Blätter gelb, haben Pilzsammler alle Hände voll zu tun. Viele Speisepilze sind nämlich im Spätsommer und Herbst zu finden. Wer sich heuer auf die Suche macht, braucht besonders viel Geduld. Verglichen mit anderen Jahren hat es diesen Herbst weniger Pilze im Wald. Auf die Frage nach Gründen für die schlechte Pilzsaison antwortet Markus Schwery: «Wenn ich das wüsste…» Schwery ist Pilzkontrolleur des Bezirks Küssnacht und Mitglied des Pilzvereins Zug. Am Bestimmungsabend des Vereins am Montag habe er mit seinen Kollegen nochmals über mögliche Gründe für die schlechte Saison gesprochen. «Wahrscheinlich hängt es schon mit dem Wetter zusammen. Es hat im Sommer fast sieben Wochen am Stück geregnet. So viel Feuchtigkeit war wahrscheinlich nicht optimal. Vielleicht ist es auch nur eine Laune der Natur. Es gibt immer bessere und schlechtere Jahre, nicht nur bei den Pilzen, sondern beispielsweise auch beim Obst.» Dennoch berichtet Schwery auch vom Gegenteil. So habe es im Bündnerland während einer bis zwei Wochen sehr viele Steinpilze gegeben, nicht aber in der Region Küssnacht.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.