Bei seiner Rückkehr ins Luterbach lässt sich der FC Küssnacht in der ersten Viertelstunde böse düpieren. Doch die Kunz-Elf zeigt in der zweiten Halbzeit eine Reaktion, kommt zurück ins Spiel, lässt sich von einem erneuten Rückschlag nicht bremsen und dreht das Spiel am Ende mit 4:3. 

pap. Nach langer Zeit im dauernden Auswärtsmodus durfte der FC Küssnacht diesen Samstag endlich wieder im heimischen Luterbach anstossen. «Von Anfang an bereit sein», ermahnte Trainer Christian Kunz seine Mannschaft vor dem Anpfiff. In den ersten Minuten waren die Küssnachter trotz dieser Warnung hinten viel zu passiv und so kam Ballazhi zum ersten Treffer für die Gäste. Der FCK tat sich danach weiterhin schwer, ins Spiel zu kommen, in der Offensive ging das meiste über Standards. In der Rückwärtsbewegung sah es nicht viel besser aus, nach einer erneut zu zaghaften Gegenwehr schlug Hitzkirchs Stürmer Ballazhi ein zweites Mal zu. So stand es nach einer Viertelstunde bereits 0:2.

Welcher Spieler den FCK noch vor der Pause ins Spiel zurückbrachte, lesen Sie in unserer aktuellen Dienstagsausgabe.