Sandro Küng und Joshua Kohler wollen in sechs Wochen die 2850 Kilometer lange Donau mit dem Kajak befahren. Gleichzeitig sammeln sie Geld, um äthiopischen Kindern Schulbildung zu ermöglichen. 

mn. In Sandro Küngs (24) Garten in Immensee steht ein rund fünf Meter langes und 40 Kilogramm schweres Kajak. Kaum zu glauben, dass Küng und sein in Luzern wohnhafter Kollege Joshua Kohler (23) damit in gut zwei Wochen die Donau runterfahren werden. Den beiden angehenden Wirtschaftsingenieuren steht für die Strecke von 2850 Kilometern ein Zeitfenster von insgesamt sechs Wochen zur Verfügung. Beide sassen sie noch nie in einem Kajak. Was soll das?

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.