Am Küssnachter Quai und am Seeplatz wurden kürzlich Abstimmungsplakate von Unbekannten entfernt. Diese sind grundsätzlich auch in der Sport- und Erholungszone erlaubt und bedürfen keiner Bewilligung.

mn. Am 28. November ist Abstimmung: Dann befindet das Schweizer Stimmvolk über das Covid-Gesetz, die Pflege- und die Justizinitiative. Es scheint, dass die Digitalisierung das gedruckte Plakat noch nicht verdrängt hat. Denn wie immer vor Abstimmungen werben Befürworter und Gegner in der ganzen Schweiz mit Plakaten für ihre Anliegen. Was Küssnacht betrifft, so sind die Gegner des Covid-19-Gesetzes derzeit besonders präsent. In der Nähe des Seeufers hängen – respektive hingen – mehrere Plakate, die für ein Nein zum Covid-Gesetz werben. Aufgehängt wurden sie von den sogenannten ‹Freunde der Verfassung›, einem Verein, der sich gegen das Covid-19-Gesetz engagiert. Der Verein ist in mehrere Regionalgruppen unterteilt. In einer Medienmitteilung schreibt Marcel Weller von der Regionalgruppe Rigi, dass zahlreiche Plakate bereits nach wenigen Tagen zerstört oder entfernt wurden. «Wir sind schockiert, dass es auch im Bezirk Küssnacht zu solchen Gewaltakten gekommen ist.» Die Plakate seien mutwillig zerstört beziehungsweise gleich ganz entfernt und unsachgemäss im Gebüsch ‹entsorgt› worden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.