Drei Schafe wurden am Dienstagmorgen wohl Opfer eines Wolfsangriffs. Der mutmassliche Täter starb wenig später auf dem Bahngleis in Immensee.

mn. «Es ist das erste Mal, dass wir ernsthafte Hinweise auf einen Wolfsriss im Bezirk Küssnacht haben», sagt Manuel Wyss vom Amt für Wald und Natur des Kantons Schwyz. Am Dienstagmorgen riss im Gebiet Martisweid mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Wolf drei Schafe von Lukas Strickler. Grundsätzlich sei jederzeit und überall mit Wölfen zu rechnen – und wahrscheinlich werde die Ausbreitung im Kanton Schwyz zunehmen, so Wyss. Für ihn ist deshalb klar: «Schafbesitzer werden vermehrt Schutzmassnahmen treffen müssen. Sie sollten baldmöglichst mit dem kantonalen Herdenschutz in Kontakt treten und abklären, was sie zum Schutz ihrer Tiere tun können.» Ob Lukas Strickler künftig den Herdenschutz ausbauen wird, weiss er noch nicht. «Ich muss die Geschehnisse zunächst verarbeiten».

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.