Neben Fechter Max Heinzer hat sich auch Nina Christen für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert. Die Gewehrschützin, die seit kurzem in Immensee wohnt, ist in Form.

cp/fab. Eine Medaille sei kein Traum, sondern ein Ziel, sagt Nina Christen. «Meine Fähigkeiten genügen, um eine Medaille zu gewinnen», ist die 27-Jährige überzeugt. Christen erreichte an den Olympischen Spielen 2016 in Rio bereits über 50 Meter Rang 6. Seither arbeitet sie in Magglingen hart, um ihre Leistungen noch zu verbessern. Mit Erfolg, denn sie konnte mittlerweile zahlreiche Podestplätze an internationalen Wettkämpfen und acht Schweizer Meistertitel verbuchen.
Ihren ersten Olympia-Einsatz hat Nina Christen in der Nacht auf Samstag (MEZ). Der <FS> wird am Samstagmorgen auf seiner Webseite berichten, ob sie sich ihren Medaillentraum erfüllen konnte.

Heinzer trägt die Schweizer Fahne
Bereits am Freitagnachmittag hat Degenfechter Max Heinzer seinen ersten Einsatz. Mehr Rampenlicht geht kaum: Der Immenseer darf anlässlich der Eröffnungsfeier gemeinsam mit der Sprinterin Mujinga Kambundji die Schweizer Fahne ins Olympia-Stadion tragen und die Schweizer Delegation anführen. Sportlich gilt es für Heinzer am frühen Sonntagmorgen ernst: Ab 4.55 Uhr kämpft er im Einzel um eine Medaille. Der <FS> wird auch über sein Abschneiden online berichten.

Mehr dazu lesen Sie in unserer aktuellen Freitagsausgabe.